Bahnhofsschild
Bahnhof Rheinböllen
Bilder
Bilder Strecke nach Ellern
 mit Streckenbeschreibung

Bilder Bahnhof Rheinböllen bis 1972

Chronik Bahnhof Rheinböllen
Bilder Bahnhof Rheinböllen 1973 bis 1984 Bilder Strecke nach Rheinböllerhütte HEUTE
mit Streckenbeschreibung
Bilder Bahnhof Rheinböllen 1985 bis 1999
Bilder Bahnhof Rheinböllen HEUTE
 

Bahnhof Rheinböllen in km 23,8
Weit außerhalb der Ortschaft erhielt 1889 Rheinböllen seinen Bahnhof. Die Bedeutung war von Anfang an sehr groß für den Güterverkehr. Umfangreich wurden Nebengleise angelegt. Kopframpe und Seitenrampe gebaut. Das größte Güteraufkommen lieferten die Eisen und Hüttenwerke im Guldenbachtal. Aber auch  die Mineralwasser- und Limonadenfabrik von Heinrich Wüster jun. die sich im Hotel am Bahnhof befand brachte Frachten. Zudem fertigte die Familie Flaschenhülsen aus Stroh. Johann Heinrich Friedrich WÜSTER (Vater von Heinrich Wüster jun.)  war von 1897 (gekauft) bis 1914 Besitzer des Hotels Hochwald, heutiges Landhaus Elbert. Die Familie Wüster war vorher in Bacharach ansässig und hatte dort einen Handel für Kohle, Salz, Holz, Tabak und mehr. Als die Hunsrückbahn gebaut wurde, versprach er sich durch die Ansiedlung am Bahnhof Rheinböllen eine Ausweitung seines Geschäftes. Er handelte auch mit Holz aus dem Hunsrück und hatte dazu einen Speditionsbetrieb mit Pferdefuhrwerken. 1914 verkaufte die Familie den Besitz und ging nach Simmern. (Informationen aus der Familiengeschichte. Vielen Dank nach Neckarsulm)
Im Plan von 1886 wurde bereits ein Empfangsgebäude eingezeichnet. Vermutlich handelt es sich aber in den ersten Jahren nur um einen kleinen Fachwerksbau, wie er auf allen Stationen bis 1900 zu finden war. Das jetzige Empfangsgebäude wurde aber erst im 20 Jahrhundert errichtet.(ca um 1905)  Das Empfangsgebäude entspricht wieder dem Einheitsbaumuster (Heddesheim/Ebschied/Buchholz.....) und hat  keinen Treppenanbau.
Weiter siehe UNTEN Rechts    
Bitte beachten Sie auch die Chronik oben im Menü!

 

Links: Bahnhof Rheinböllen noch mit Aufsicht besetzt.
Der gepflegte Zustand und die Sauberkeit sollten VORBILD für Heute sein.

Oben: Jahrzente liegen zwischen den beiden Bildern und doch hat sich nichts geändert!
Rechts und Unten:
 Zustand 1982

 
 

Mit der Einfahrt in den Bahnhof Rheinböllen wird die Hunsrückhochfläche erreicht. Die Entfernung zum Ortskern liegt bei über 2km. Wenn der Betrachter sich die neuen  Häuser und die neue B50 (und A61) wegdenkt,  reift die Erkenntnis , dass der Weg zum Bahnhof ganz schön weit sein kann. Verwunderlich ist die Tatsache, dass hier wieder Züge 2015 (2018) halten sollen, während Ortschaften wie Sohren ohne Halt bleiben. 
Zum  Bau der Hunsrückhöhenstraße erhielt der Bahnhof ein Jüdelstellwerk, welches in einem neuen Anbau am Empfangsgebäude eingebaut wurde.  (Vor dieser Zeit gab es ein kleines Stellwerk in einem Unterstand.) Die Gleisanlagen wurden in Richtung Ellern verlängert und in km 24,2 ein Wärterstellwerk eingerichtet. In einem Plan von 1944 ist ein Ausfahrsignal D im Gleis 1 in Richtung Simmern eingezeichnet. So konnte bei einer Kreuzung die Zustimmung zur Weiterfahrt nach Simmern schnell gegeben werden. Es werden noch weitere Ausfahrten dieser Art  vorgestellt. Wie auch bei den anderen Bahnhöfen wurden die Gleisanlagen nach 1945 gekürzt. Die Weiche aus Richtung Simmern wurde zu diesem Zweck verschoben bis fast vor das Empfangsgebäude. 700m standen seit 1938 für Zugkreuzungen zur Verfügung. Übrig blieben 250 Meter.   Der Bereich für das Freiladegeschäft war großzügig Bemessen. So standen bis ca 1960 eine Kopf- und Seitenrampe und Freilademöglichkeit von über 200 Meter zur Verfügung. Der Ursprungsgleisplan entspricht dem des Bahnhofs von Stromberg nur Spiegelverkehrt. 
Wie alle Bahnhöfe zwischen Stromberg und Simmern wurde der Bahnhof im Jahre 1962 auf das Nötigste zurück gebaut. Erhalten blieb das mechanische Stellwerk mit Einfahrsignalen bis zum 06.Janaur 1969. Schon im Jahre  1961 erfolgte die Umwandlung des Po1 (B50) von einer mechanischen Schranke mit Wärter in eine Blinklichtanlage. Dieser Schrankenposten dürfte nur wenige Jahre in Betrieb gewesen sein, wurde die Schranke noch Mitte der 50iger Jahre vom Fahrdienstleiter fernbedient. (Bildnachweis vorhanden) Der steigende Kraftfahrzeugverkehr auf der B50 macht die örtliche Besetzung damals nötig.

 

Oben: Blick über die gesamte Anlage Bahnhof Rheinböllen mit buntem Schienenbus.
 Rechts Oben: Unsere Loks qualmen auch 1980 noch. Nahverkehrszug nach Simmern
Rechts: Demozug 1985

 

Links:
Aktuell 2014
Rechts: Güterzug in Rheinböllen.
 

Zwei Jahre später (1963) wurde der Gleisanschluss in Km 24,8 in Betrieb genommen. (Munidepot BW). Der Anschluss wurde nach der Inbetriebnahme 1979 des Anschlusses in Ellern wieder Stillgelegt. Vorhanden soll in der Betriebszeit eine V20 gewesen sein. Bild folgt in Kürze. Rest des Anschlusses wurden 2009 erst abgebaut. Dabei waren die Gleise weit über 100 Jahre alt und zu Schade für den Hochofen.  Siehe Bildteil Strecke heute nach Ellern.
 Bis in die 70iger Jahre blieb der Bahnhof mit einem Beamten für den Verkehrsdienst (Fahrkartenausgabe und  Frachtbriefberechnung)
besetzt. Als örtlicher Mitarbeiter konnte er auch bei Zugkreuzungen als Betriebsbeamter in den Ablauf mit einbezogen werden. In einer Vorschrift aus den 60igern ist darauf verwiesen, dass nur bei Besetzung des Bahnhofs Rheinböllen Güterzüge mit Fremdpersonal (Damit waren Streckenunkundige Lok + Zugführer gemeint) ab Stromberg verkehren durften. 
Um 1960 wurden im Bahnhof Rheinböllen die alten Betonbahnsteigleuchten mit runden Aufsetzen ersetzt. Die Betonmasten verschwanden und wurden durch Stahlmasten mit Peitschenlampen ersetzt. Weshalb nach nichtmal 20 Jahren noch kurz vor Ende des Personenverkehrs die Leuchtkörper ausgetauscht wurden werden wir wohl nie mehr erfahren. Ebenfalls üblich waren neue Bahnsteigkanten. Diese wurden im Gleis 2 um 1980 eingebaut. Auch hier gab es keinen planmäßigen Personenzug an Gleis 2.
Bis zum Jahre 1984 änderte sich am Bahnhofsplan Rheinböllen nichts. Kurz vor Einstellung des Personenzugverkehrs 1984 begannen dann die Rückbaumaßnahmen. Übrig blieb eine Ladestelle die im Juni 1991 geschlossen wurde und kurze Zeit später verschwand. Nach Umbau der Gebäude ist der Bahnhof heute nur in Teilen wieder zu erkennen.

 
Oben: Kmstein in Rheinböllen und Abfahrtsplan 1959
Rechts: Ausfahrt VT98 2008 in Richtung Simmern
     

Zustand 1889
Lagepläne Bahnhof Rheinböllen

Zustand 1950

Zustand 1970

Interessante Details zum
Bahnhof Rheinböllen finden sie auch in der Chronik
Bitte HIER klicken

   
 

Kritik und Lob nehme ich gerne in meinem Forum oder per Mail entgegen.
FORUM

Aktuelles "Rund um Rheinböllen" und der Hunsrückbahn
Im Forum für die Hunsrückbahn

Die Seite unterstützt haben: Helmut Christmann, Marcus Ruch, Klaus Dieter Ihmig, Frank Halter, Andreas Tscharn, EF Simmern e.V. Prof Dr Wolfgang Feuerhelm, Arnd Lewandowski, Werner Wannags, Ralf Schimanski, Robert Schmitt, Erika Carstens, Herbert Uttner, Manfred Britz,
Joachim Schwarzer,
Letzte Änderung: Samstag, 18 Januar 2014

Hinweis zu den Bildrechten:
Alle auf dieser Webseite gezeigten Fotos unterliegen dem Urheberrecht. Jede Verwendung der Fotos - egal in welcher Form - ist nicht gestattet 
und wird gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zivil- und strafrechtlich verfolgt. Nutzungsentgelte werden entsprechend dem KUG auch
nachträglich fällig und eingefordert.
Die Bildrechte der gezeigten Fotos liegen vor. 
Sollte ein Foto, auch bei vorliegenden Bildrechten, nicht auf meine Seite gehören, werde ich diesem Wunsch sofort entsprechen und die 
Datei umgehend entfernen. Hierzu genügt ein einfacher formloser Hinweis.